Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Concours International de Roses Nouvelles

Michèle Richardier-Meilland, die Gewinnerin des Piaget-Rose-Preises
Die Piage-Rose-Trophäe

Am 12. September 2013 bot die Piaget Time Gallery einen wunderschönen, rosengeschmückten Rahmen für die Preisverleihung des 66. Concours International de Roses Nouvelles de Genève, zu der um die 30 geladene Gäste und Offizielle erschienen waren. Unter ihnen Madame Enza Testa-Haegi, die Vorsitzende des Wettbewerbs, Gérald Meylan, der frühere Präsident des internationalen Rosenzüchterverbands, Gilbert Henchoz, Präsident der Gartenbaugesellschaft, Raoul Schlumpf als Vertreter des Genfer Stadtrats sowie Guillaume Barazzone.

Der seit 1947 veranstaltete Wettbewerb kürt die schönste neue Rosenzüchtung jedes Jahres. Die Verbindung mit dem Haus Piaget geht auf das Jahr 1976 zurück, als der leidenschaftliche Rosenliebhaber Yves Piaget Mitglied der Jury und Schirmherr der Veranstaltung wurde. Damals ließ er in seiner Manufaktur eine goldene Rose als Siegestrophäe anfertigen, die seither jedes Jahr für den Gewinner gespendet wird. 1982 taufte der berühmte Rosenzüchter Meilland seine siegreiche Sorte „Yves Piaget®-Rose".

Voller Stolz führte Piaget auch 2013 die Tradition fort. Und wie ein Echo auf die Geschichte war es wieder ein Züchter aus dem Haus Meilland mit seiner geranienroten Weiterentwicklung der berühmten Sorte „La Sevillana®”, der den 1. Preis gewann. So überreichte Piaget CEO Philippe Léopold-Metzger die goldene Rose mit dem Stiel aus Amaranth-Holz Madame Michèle Richardier-Meilland. Ein überaus poetischer Augenblick: die Königin der Blumen für eine Frau.

Die Piaget Time Gallery
Die Siegerin des diesjährigen „Concours International de Roses Nouvelles” in Genf

Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen im Frühling verspätete sich dieses Jahr die Blüte, sodass die Siegerrose nicht am vorgesehenen Datum, dem 15. Juni, gewählt werden konnte. Daher, erläuterte die Wettbewerbsvorsitzende Madame Enza Testa Haegi, sei die Verleihungszeremonie verschoben worden.

Dieses Ereignis gehört zu den unverzichtbaren Highlights des Genfer Veranstaltungskalenders, wie die 66. Ausgabe wieder einmal bestätigte. Alle Züchtungen, die daran teilgenommen haben, können bis zum nächsten Jahr im herrlichen Rosengarten des „Parc de la Grange” bewundert werden.

Die Stadt Genf im Zauber von Rosenduft und -farben ...

Ähnliche Artikel

12.09.13 Preise und Auszeichnungen
Facebook Twitter Google Pinterest

(default title)