Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

„Coupe de l'Amitié“ 2012

Die Piaget Polo, eine wahre Legende

Ende der 70er-Jahre änderten sich die Mode und der gesamte Lebensstil radikal: Bis dato bestehende Normen wurden umgestoßen und die Unisex-Mode gesellschaftsfähig.

Piaget erkannte den Geist der Zeit und setzte sich 1979 entschlossen über die Konventionen seiner Branche hinweg, um einen neuen, lässig-eleganten Uhrentyp zu prägen. 

Es war die Geburtsstunde der Piaget Polo. Dieser Zeitmesser aus kostbarsten Materialien, häufig mit Edelsteinen besetzt, zeichnete sich durch die perfekte Integration des Gehäuses und des Zifferblatts sowie sein charakteristisches Wechselspiel aus polierten und mattierten Oberflächen aus.

Eleganz und Noblesse, Technik und Präzision sind Grundwerte, die dieses Modell mit der prestigeträchtigen Sportart teilt, die es inspirierte: dem Polo.

Unter der Leitung von Yves Piaget schloss die Marke damals schon Partnerschaften mit großen Polovereinen und wurde zum Begriff in der Welt dieses Sports. 

Während der Poloweltmeisterschaften 1983 in Palm Beach erregte eine Piaget Polo am Arm der göttlichen Diva Ursula Andress die Aufmerksamkeit des internationalen Jetsets. Sie bildete den Anfang einer langen Reihe von Stars und Berühmtheiten, die bis heute den Glamour und die Eleganz dieses Modells repräsentieren.

Die Piaget Polo überdauerte die Jahre in ständiger Anpassung an den Zeitgeist und ist heute so klassisch und zeitlos wie eh und je. Bei der Überarbeitung von 2001 erhielt sie großzügigere Volumen und besonders sinnliche Kurven, später wurde sie in einer Chronographen-Version herausgebracht und zu ihrem 30. Geburtstag erschien ein Titan-Modell, die Piaget Polo FortyFive.

Uhr Piaget Polo FortyFive

Piaget und Polo, eine gemeinsame Passion

Bereits seit Beginn der 80er-Jahre unterstützte das Uhrenhaus Piaget unter Leitung von Yves Piaget den Polosport und verband so seinen Namen untrennbar mit diesem Universum. In der Förderung des extrem anspruchsvollen Spiels reflektiert die Marke auch ihre eigenen Werte höchster Leistungsfähigkeit, Kühnheit und Präzision. Insbesondere Palm Beach blieb Piaget seit der Weltmeisterschaft 1983 treu und sponsert dort heute den berühmten USPA Gold Cup, der sogar ihren Namen trägt.

Seit mehreren Jahren engagiert sich die Marke auch im Polo-Mekka Palermo (Buenos Aires), wo die weltbesten Vertreter dieses Sports gegeneinander antreten. Heute ist Piaget Partner der luxuriösen argentinischen Sportanlage Pilará, mit der sie gemeinsam eine Mannschaft für das prestigeträchtige Triple Crown-Turnier aufgestellt hat.

In Großbritannien sponsert Piaget die Hauptwettkämpfe Queen’s Cup und Gold Cup, in welche es überdies seit 2011 ein eigenes Team schickt. Das Gleiche gilt für die Piaget Polo FortyFive Beijing Polo Open, die seit 2010 den Namen des Schweizer Uhrenhauses tragen, das sich auf diese Weise für die Förderung des Polosports selbst im fernen China einsetzt.

Ein neues Kapitel in der Geschichte von Piaget und 
des Schweizer Polo

Der Schweizer Uhrenhersteller und Juwelier Piaget hat heute mit der Übernahme eines eigenen Poloteams im Heimatland seine Unterstützung des heimischen Polosports bekannt gegeben.

Kapitän ist Gilles Leraillé, der neben seiner Karriere in der Finanzwelt seit langer Zeit ein begeisterter Anhänger des Reitsports ist. Vor 10 Jahren entdeckte er in Argentinien und der Schweiz die Welt des Polosports, wo er bei den größten Clubs gespielt hat.

2010 gewann er mit seinem Team „Eureka Polo Team“ die „Low Goal Trophäe“ von Veytay. Er ist zudem Kapitän des Schweizer Teams, welches seit 2008 jedes Jahr am Heritage Cup teilnimmt. Dieser findet in der renommierten Militärakademie von Sandhurst, in der Nähe von London, statt. 

2009 hat das Schweizer Team den Titel heimgeholt und ist ein Jahr später unter der Schirmherrschaft von beispielsweise Markus Gräff, dem Präsidenten des Polo Parks Zürich, Dritter geworden. 

Gilles Leraillé, der Kapitän der Schweizer Piaget Polo Mannschaft

Piaget ist sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit dem Team von Gilles Leraillé, das sich bereits im Juni bei der „Medium Goal Trophäe“ im Polo Park Zürich gezeigt hat. Am 23. September hat das Piaget Team nach einem zweitägigen Turnier zwischen den Teams von Veytay, O’Brothers und Piaget die „Coupe de l’Amitié 2012“ im Polo Club Veytay gewonnen. Das Piaget Team bestand bei diesem Turnier aus: Gilles Leraillé, Kapitän, Handicap -1, Martin Luginbühl, Handicap 2, Carlos Sprüngli, Handicap 0 und Audrey Kohli, Handicap -2.

23.09.12 Sport
Facebook Twitter Google Pinterest

(default title)