Piaget im bolivianischen Altiplano

 
Die Krankenstation im bolivianischen Altiplano

Zum einen war da das Unternehmen Piaget mit seiner Kollektion ultraflacher Uhren und dem Wunsch, sich humanitär zu engagieren. Zum anderen die Genfer Unikliniken (Hôpitaux Universitaires de Genève - HUG) mit ihrem telemedizinischen Expertenwissen. Bei einer Veranstaltung des Thonon-Genevois International Rotary Clubs trafen sie zusammen und besiegelten die Partnerschaft von Haute Horlogerie und Spitzentechnologie, von Privatinitiative und öffentlicher Hand für ein gemeinsames humanitäres Anliegen: eine wirksame medizinische Behandlung von Patienten in abgeschiedenen Regionen des bolivianischen Altiplano dank teletechnischer Ferndiagnostik und Tele-Ultraschall-Ausrüstungen.

Piaget CEO Philippe Léopold-Metzger erläuterte „Dieses philanthropische Vorgehen ist eine kleine Vergeltung für die Inspirationen, die die abgelegene, karge Hochebene Altiplano dem Haus Piaget geliefert hat.“ Das Altiplano-Projekt besteht in der Vernetzung von vier Krankenhäusern über Internet und telemedizinische Geräte. Über die technischen Voraussetzungen hinaus wird auch die Schulung des damit arbeitenden Krankenhauspersonals gewährleistet.

Die Piaget-HUG-Delegation im bolivianischen Altiplano

Unter der Leitung von Professor Antoine Geissbuhler, Chefarzt der telemedizinischen Abteilung der HUG, wurde das Altiplano-Projekt zwischen Juni und Dezember 2011 umgesetzt. Die Geräte und Internet-Verbindungen wurden installiert, die Schulungen laufen und die medizinischen Stationen sind bereits operationell.

Professor Geissbuhler freut sich, dass „die medizinische Versorgung der Patienten dank der Telemedizin jetzt entscheidend verbessert werden konnte. Die Geräte erleichtern den Informationsaustausch ohne dass die Kranken oder Fachärzte weite Strecken zurücklegen müssen.“

Aufgrund des wichtigen Stellenwerts dieses Projekts innerhalb der Sponsorentätigkeit des Hauses Piaget beschloss Philippe Léopold-Metzger, auch seine Ausweitung zu finanzieren. Ziel ist laut Professor Geissbuhler „die bestehenden Aktivitäten zu konsolidieren und neue Dienste einzurichten, insbesondere die Teledermatologie in Zusammenarbeit mit dem Hautarzt Dr. Marc Pechère. Außerdem soll das Netzwerk auf die Regionen Potosi und Salar d’Uyuni ausgedehnt werden. Man plant auch eine Konferenz, die gemeinsam mit der bolivianischen Regierung die Grundlagen einer landesweiten Telemedizin-Strategie erarbeiten soll.“ Die HUG sowie die dieses Projekt koordinierende Stiftung „Artères” freuen sich über die gelungene und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Haus Piaget.

Auf http://www.arteres.org können Sie ein Video über das Projekt im Jahr 2012 ansehen

07.03.12 Großveranstaltungen